Wenn Corona will, steht (für Genesene und Geimpfte) noch weniger still, Update 423 vom 12.05.2021

Tägliche Gedanken von Pfr. Gerhard Metzger in einer schwierigen Zeit

Heuschrecken

Vor mir liegt die Hersbrucker Zeitung (Regionalausgabe der Nürnberger Nachrichten) vom 11.03.2021. Auf S. 24 lese ich als Überschrift: „Eine neue Plage droht“. Der Journalist beschreibt die schreckliche Heuschreckenplage in Ostafrika. Riesige Schwärme haben dort große Ackerflächen zerstört. In diesem Jahr sind zwar die Insekten weniger zahlreich und die Schwärme kleines als 2020, aber weil die vergangenen Monate trockener als 2020 waren, wird eine besonders lange Regenzeit erwartet. Die Bauern werden ihre Felder bepflanzen und das wirkt sich sehr günstig für die Heuschrecken aus. Die neu geschlüpften Heuschrecken finden ideale Verhältnisse vor und werden die jungen Pflanzen als Futter auf den Feldern wegfressen. Dann werden sie in riesigen Schwärmen wieder große Flächen zerstören.

Ich erinnere mich an meine Grundschulzeit. Mein Heimatpfarrer hat die achte Plage für Israel in Ägypten erklärt und gemeint: „Ihr dürft euch nicht Heuschrecken vorstellen, wie ihr sie bei uns findet. Diese Tiere aus der Bibel sind Wanderheuschrecken bis zu 6 cm lang und sie können richtig fliegen“. Die Worte des Pfarrers haben mir damals tatsächlich Angst eingejagt und meine Gedanken waren: „Gott sei Dank gibt es die bei uns nicht“.

Das Bild der Heuschrecken ist in der Bibel deshalb immer negativ besetzt und wird manchmal auch zum Bild für Feinde, die in das Land kommen wollen um es zu verwüsten wie z.B. in Jesaja 33: „Es fliehen die Völker vor dem gewaltigen Tosen, und die Heiden werden zerstreut, wenn du dich erhebst. Da wird man Beute wegraffen, wie die Heuschrecken wegraffen, und wie die Käfer herbeistürzen, so stürzt man sich darauf“. Kein Wunder, wenn gegenwärtig bestimmte Leute als „Heuschrecken“ bezeichnet werden, wenn sie Firmen billig aufkaufen um sie teuer zu verkaufen. Manchmal wundere ich mich wirklich, wie biblische Begriffe noch aktuell sind und die einzelnen Personen das gar nicht wissen, dass solch ein Begriff aus der Bibel stammt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.