Archiv der Kategorie: Allgemein

Freizeit der Evangelischen Jugend in Schornweißach: „Märchen der Welt“, 21.–25.05.2024 [Warteliste]

Hinweis: Die Freizeit ist aktuell bereits überbelegt und es besteht eine Warteliste. Anmeldungen sind natürlich noch möglich, eine Platzzusage kann aber erst kurz vor Beginn der Freizeit erteilt werden.

Das ist der „Rote Faden“ der dieses Jahr das Programm für die Schornweisach-Freizeit in den Pfingstferien führen wird.

Eingeladen sind 8 bis 14jährige Kinder und Jugendliche vom 21. bis 25. Mai mit einem hochmotivierten Team der Evang. Jugend Hersbruck, Stadt- und Johanneskirche nach Schornweisach zu fahren und dort in die Welt der Märchen einzutauchen.

Die Einladung und das Anmeldeformular findet sich hier:

Wide Open [abgesagt, Ersatztermin: 25.–27.10.2024]

Leider muss Wide Open abgesagt werden, da die Band krankheitsbedingt nicht spielfähig ist. Das Wide Open Team und Prediger Steffen Schwarz werden aber den Hauptgottesdienst am 25.02.2024 um 10 Uhr gestalten und feiern. Wide Open soll vom 25. bis zum 27.10.2024 nachgeholt werden!

Gerne informieren wir unsere Jugendlichen über das diesejährige „Wide Open“ in der Stadtkirchengemeinde Hersbruck:

Am 23. und 24. Februar verwandelt sich das Selneckerhaus wieder in eine Jugendkirche. Die Mitarbeitenden der Evang. Jugend Hersbruck Stadt- und Johanneskirche gestalten die Räume liebevoll zu einem besonderen Ort, an dem Menschen von Jesus hören und ihn erfahren können.

Gott will, dass unser Leben lebenswert, ja bunt ist. Diese Zuversicht will Pfarrer Steffen Schwarz in seinen Impulsen vermitteln.
Unterstützt wird er von der Lobpreisband „Irgendanner fehld imma“ vom CVJM Schnaittach. Die Türen zum Selneckerhaus öffnen sich jeweils um 19.00 Uhr.

Um 19.30 Uhr beginnen die Abende mit Musik, Lobpreis, Impuls, Action, Gesprächen, guter Zeit der Gemeinschaft und enden jeweils um ca. 22.00 Uhr mit einem Nachtgebet. Am Sonntag, 25. Februar, ist um 10.00 Uhr die Gemeinde herzlich zum gemeinsamen Abschlussgottesdienst von wide open 2024 im Selneckerhaus eingeladen. Das wide-open-Team möchte die Gemeinde in die besondere Atmosphäre von wide open mit dem Ortswechsel mit hineinnehmen. Die Predigt hält Pfarrer Steffen Schwarz und die musikalische Ausgestaltung übernimmt „Irgendanner felhd imma“.

Ehrungen im Posaunenchor

Ehrungen von langjährigen Bläsern des Posaunenchors Oberkrumbach am 1. Advent Im feierlichen Rahmen des Festgottesdienstes zum 1. Advent wurden in diesem Jahr – nach einer pandemiebedingten Unterbrechung – wieder langjährige und verdiente Bläserkollegen im Posaunenchor der Gemeinde Oberkrumbach geehrt.

Chorobmann Andreas Dorn konnte sieben Bläser des Chores für ihren treuen Dienst ehren. Monika Gottschalk kann auf über 10 Jahre aktiven Dienst im Tenor zurückblicken. Barbara Wild ist seit 30 Jahren im Einsatz in der 1. Stimme. Bereits 40 Jahre im Einsatz sind Andrea Renner im Bass, Ute Hofmann und Carola Zeltner in der 2. Stimme und Thomas Wendler in der 1. Stimme.

Besonderer Dank gebührt Herrn Werner Meier für 60 Jahre Posaunenchorarbeit. Werner Meier lernte Trompete beim Posaunenchor in Eschenau und spielte dann einige Jahre in Altensittenbach. Er ist Gründungsmitglied des Posaunenchors Oberkrumbach.

Ein herzliches Dankeschön erging auch an Herrn Günter Gößwein. Er organisierte 25 Jahre als Obmann des Posaunenchors sämtliche Belange. Andreas Dorn dankte allen Jubilaren herzlich für das hohe zeitliche Engagement und den treuen und unermüdlichen Einsatz bei den vielfältigen Veranstaltungen.


Im Anschluss an den Gottesdienst lud der Posaunenchor die Gemeinde zu einem Stehempfang im Gemeindehaus ein.
Andreas Dorn

Wunderbarer Familiengottesdienst im Advent

Auch in diesem Advent wurde zu einem besonderen Familiengottesdienst eingeladen. In der Margaretenkirche versammelten sich ungefähr 50 Personen und hörten die Geschichte, wie es zum ersten Adventskranz durch Hinrich Wichern kam.

Danach bewegte sich die Gottesdienstgemeinde durch das Dorf und machte Station im Hof der Familie Endres. Dort gab es die Geschichte von den Hirten von Bethlehem, die als erste Menschen die frohe Botschaft durch die Engelhörten: „Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren ist. Euch ist heute der Heiland geboren in der Stadt Davids“. Die Feuerwehr aus Oberkrumbach hatte ein Feuer angezündet um die sich alle versammelten und in ein wunderbares Licht getaucht wurden.

Die dritte Station war der Christbaum mitten am Dorfplatz am Brunnen. Schon von weitem ist er zu erkennen. Ein gute Schlusspunkt des Gottesdienstes. Die Weihnachtsgeschichte wurde lebendig, Fürbittgebete um Frieden in den Familien und bei den Kriegen in aller Welt wurden gesprochen. Zuletzt wurde das Lied: „Seht, die gute Zeit ist nah“ gesungen.

Ein herzliches Dankeschön an Regina Rösel, Sandra Bock und Jarah Paulus für die Vorbereitung und Durchführung des Familiengottesdienstes durch das Dorf. Danke auch an Johannes Bock für die Begleitung der Lieder durch die Gitarre.

Der Regenbogen als Verheißung Gottes für die Menschen

Eine besondere Premiere gab es beim diesjährigem Brückengottesdienst in der Margaretenkirche. Zum ersten Mal waren Gemeindemitglieder aus Kirchensittenbach eingeladen. In Zukunft soll dieser besondere Gottesdienst immer mit den drei Kirchengemeinden im Sittenbachtal (Altensittenbach, Oberkrumbach, Kirchensittenbach) gefeiert werden. Die musikalische Ausgestaltung hatte der Posaunenchor der Thomaskirche unter Leitung von Wolfgang Werthner. Pfr. Gerhard Metzger predigte über die Verheißung Gottes zum Regenbogen am Himmel. Nach der Sintflut wurde diese Erscheinung zum Symbol für Gottes Treue und Nähe.

Nach dem Gottesdienst blieben noch viele Gottesdienstbesucher beim Kirchenkaffee, kalten Getränken, Knabbereien und guten Gesprächen.

Wundervolle Stimmung am Erntedankfest

Am ersten Tag im „Goldenen Oktober“ wurde in der Margaretenkirche das diesjährige Erntedankfest gefeiert. Der Blick in den Gottesdienstraum gibt ein wunderschönes Bild.

Die beiden Mesnerinnen Margot Rösel und Christine Mayer haben ihr ganzes Herzblut für die Ausgestaltung des Taufsteines gegeben.

Sehr schön das Brot mit der Aufschrift „Unser tägliches Brot gib uns heute“.

Gottesdienst im Grünen

Zum vierten Mal fand der Gottesdienst im Grünen am Glatzenstein statt. Es herrscht dort eine wunderbare Atmosphäre. Das Licht bricht sich durch die Blätter und direkt vor dem Kreuz wird der Gottesdienst gefeiert.

Der Posaunenchor spielt die Choräle und zwei weitere Stücke am Anfang und am Schluss der Feier. Er wurde wieder kräftig unterstützt durch Pfr. Siegfried Schwemmer, der im kommenden Jahr diesen Gottesdienst leiten wird.

Es waren insgesamt etwa 60 Leute gekommen, die ungezwungen am Felsen saßen und die Feier aufmerksam verfolgten.

Pfr. Gerhard Metzger ging in seiner Predigt auf den Wochenspruch aus dem Epheserbrief ein: „So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen“. Es ist eine Wertschätzung Gottes für seine Jünger, dass sie als Gottes Hausgenossen bezeichnet werden. Gleichzeitig will Jesus beim Menschen nicht nur Gast sein, sondern einen festen Platz haben im Herzen eines Menschen. Ein Gast kommt und geht. Jesus will bleiben.

Kirchweihfest an einem sonnigen Tag

Im Vorgriff auf die Bildung der neuen Pfarrei Hersbruck-Sittenbachtal feierten die beiden Kirchengemeinden Oberkrumbach und Kirchensittenbach gemeinsam das Kirchweihfest der Margaretenkirche in der kleinsten selbständigen Kirchengemeinde im Dekanat Hersbruck.

Der Posaunenchor Oberkrumbach gestaltete den Festgottesdienst sehr schön musikalisch aus.

Pfarrer Gerhard Metzger predigte über Verse aus dem Psalm 84: „Wie lieb sind mir deine Wohnungen, Herr Zebaoth. Meine Seele verlangt und sehnt sich nach den Vorhöfen des HERRN; mein Leib und Seele freuen sich in dem lebendigen Gott“. Welche Sehnsucht haben Menschen? Der Psalmbeter hat eine tiefe innere Sehnsucht nach der Gegenwart Gottes, die er im Besuch des Tempels bei einem Gottesdienst findet. Jede Kirche lädt dazu ein, im gemeinsamen Feiern und Loben diese Sehnsucht nach der Gegenwart erfüllt zu bekommen.

Der Platz am Dorfbrunnen wurde von der Feuerwehr Oberkrumbach sehr schön vorbereitet und das Holzkreuz aufgestellt. Vielen Dank dafür. Ebenfalls herzlichen Dank gilt der Mesnerin Margot Rösel für die Vorbereitung des Gottesdienstes. Pult und Lautsprecher sowie Blumen mussten teilweise von der Kirche heruntergebracht werden.

Nach dem Gottesdienst gab der Posaunenchor ein Standkonzert und Bürgermeister Klaus Albrecht freute sich in seiner Ansprache, dass eine Kirchweih in diesem kleinen Dorf gefeiert werden kann.

Das Geheimnis um die Heilige Barbara

Endlich konnte auch in Oberkrumbach nach zwei Jahren wieder ein Familiengottesdienst in der Adventszeit gefeiert werden. Er wurde in Form eines „Emmausweges“ im Dezember“ durchgeführt. Ungefähr 70 Leute machten sich ab der Margaretenkirche auf den Weg. An insgesamt vier Stationen wurde am Barbaratag, dem 04.12.2022 die Geschichte der Hl. Barbara erzählt.

Sie lebte im römischen Reich als die Christen dort verfolgt wurden. Sie lernte Christen kennen und wurde selbst eine Nachfolgerin von Jesus. Das gefiel dem Vater nicht und er sperrte sie in ein Burgverließ ein. Weil sie sich nicht vom Glauben abgewendet hat, starb sie als Märtyrerin.

Es wird erzählt, dass sie einen Zweig berührte, der ihr Hoffnung auf das ewige Leben gab. Deshalb stellen noch heute Menschen am 04.12. (dem Todestag von Barbara) Zweige in eine Vase. Am 24.12. (Hl. Abend) erblüht er und wird so zum Symbol dafür, dass Jesus ewiges Leben schenkt durch den Glauben an ihn.

An der letzten Station fasste Pfr. Gerhard Metzger die Geschichte zusammen und es wurden Gebete gesprochen. Ein Dank geht an die Mitarbeiterinnen für die Vorbereitung und Durchführung sowie an Johannes Bock für die musikalische Begleitung.

Gottesdienst im grünen am Glatzenstein

Auch in diesem Jahr feierte die Margaretenkirche wieder einen „Gottesdienst im Grünen“ am Glatzenstein. Bei herrlichen Wetter waren zahlreiche Gottesdienstbesucher gekommen. Der Posaunenchor gestaltete die Feier musikalisch aus.

Pfr. Gerhard Metzger predigt über den bekannten Vers aus dem Buch des Propheten Jesaja: „Fürchte dich nicht. Ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen. Du bist mein“.

Dabei ging er vor allem darauf ein, dass Gott jeden einzelnen kennt und mit Namen ruft. Es ist wichtig zu erkennen, dass der Glaube an Gott dazu führt, dass ich sein Eigentum bin. Dann brauche ich keine Angst mehr zu haben und mich nicht zu fürchten.

Direkt am Glatzenstein steht dieses wunderbare Kreuz. Es weist den Wanderer beim Blick in Richtung Nürnberg den Weg zu Jesus.